Fünf Fragen an Heinz Friedrich

Heinz Friedrich hat sich der Analogen Transformation verschrieben: der HTML-Code von Google wird in Strickschrift übersetzt und dann in grün-graue Strickware umgewandelt. Nebenbei führt er_sie mit dem eigenen Körper eine Raumstudie durch und leidet sich durch anstrengende Erfahrungen im Einkaufszentrum in der Bochumer Innenstadt.

Heinz Friedrich, was ist deine Motivation für die Analoge Transformation?

HF: Nun ja, zunächst einmal ist es der Spaß am Stricken, der mich dazu animiert hat. Mit HTML-Code kann ich eigentlich nicht viel anfangen, aber das Gestrickte sieht total interessant aus – nicht wirklich schön, aber interessant. Das Ganze ist eine ermüdende und manchmal entnervende Tätigkeit, aber aufhören kann ich auch nicht mehr so einfach.

Stricken ist eher häuslich konnotiert. Du machst es vor aller Augen im Einkaufszentrum. Was macht die Öffentlichkeit mit dem Prozess?

HF: Für mein eigenes Stricken macht das keinen Unterschied. Mir geht es mehr um ein Miteinander; die Vorbeikommenden sind eingeladen, sich dazu zu setzen, mit zu stricken und ins Gespräch zu kommen. Leider klappt das hier im Einkaufszentrum nicht so gut, weil die Meisten durchhetzen und wenig Zeit haben. Und ich darf den Raum kaum verändern, um ihn zum Beispiel einladender zu machen.

Hast du schon mal über eine Kooperation mit einem Fachgeschäft nachgedacht oder eine angestrebt?

HF: Ich erhalte eine AStA-Förderung zur Deckung der Materialkosten, die genügt bislang. Ich brauche auch kein besonderes Material, sondern verwende nur Universalwolle in Stärke 4, in grün und grau.

Was ist des Knäuels Kern für dich: Prozess oder Ergebnis?

HF: Auf jeden Fall der Prozess. Der wird voraussichtlich noch Jahre dauern, obwohl ich schon anstrebe, ihn einmal zu beenden. Da kommen dann noch ganz praktische Sorgen hinzu, zum Beispiel, ob die Nadeln das Gewicht des Strickstücks bis zum Ende werden tragen können.

Könntest du dir auch die Gegenbewegung, eine Digitale Transformation von Strickschrift, vorstellen?

HF: Da habe ich schon mal drüber nachgedacht, Voraussetzung wäre aber, mir mehr Wissen über HTML anzueignen. Spannend finde ich auf jeden Fall die Differenz zwischen beidem: Strickschrift ist nur Bild ohne Info, HTML ist Information ohne visuellen Anteil. Tansformationen zwischen beidem haben sicherlich Potenzial.