Locu&Ruth – Still Standing

Improvisierte Musik, visualisiert durch künstliche Intelligenz. Dialog im Raum, Interaktion, Improvisation, Live-Sampling, sowie der kreative Einsatz von traditionellen und experimentellen Instrumenten, Synthesizern, elektronischen Effekten und Alltagsgegenständen – all dies wird unter dem Einfluss von KI zu Musik. Daraus entwickelt sich ein einzigartiger, atmosphärischer Klang und ein nicht wiederholbares Klangerlebnis. Die eingesetzte KI besteht aus einem neuronalen Netzwerk, also einer beispielhaften Reproduktion von Gehirnfunktionen. Die Datensätze, die zum Training des Netzwerkes verwendet werden, umfassen Daten zur Verhaltensmodellierung und zur Verteilung von Gasen im Raum. Locu&Ruth stehen einfach rum. Für lange Zeit. An unterschiedlichen Orten. Regungslos. Sie okkupieren
mit beiden Füßen ein Stückchen Erde und lassen geschehen. Mit einer Filmkamera dokumentieren
Locu&Ruth ihre Standorte systematisch. Permanent und kurzfristig. Ortsansässige fügen sich zu einer Szene mit ungewissem Ausgang zusammen.
Still Standing ist eine aktuelle Bestandsaufnahme zwischen Alltäglichkeit und Großereignissen, Absurdität und Ernsthaftigkeit, Projektion und Live-Performance, Erzählung und Wiederholung, Stillstand und Action. Hier und Jetzt. Für das Zeitzeug_Festival überführt das Künstlerinnen-Duo das filmische Archiv in ein Bühnen-Format mit intensiver Wirkung. Das Stehen im Film, das Stehen auf der Bühne fokussiert den Blick auf kleinste Unterschiede, kaum wahrnehmbare Regungen und Perspektivwechsel mit Überraschungen. Das „für etwas Einstehen“, „einen Standpunkt haben“ oder „mit beiden
Beiden auf dem Boden stehen“ wird zum eindringlichen Appell, genau hinzuschauen.
Locu&Ruth just stand around. For a long time. In different places. Not moving. They occupy with both feet a little bit of earth and let (it) happen. With a film camera Locu&Ruth systematically document their locations. Permanently and short dated. Locals join to form a scene with uncertain outcome. Still Standing is a current evaluation of situations between everyday life and big events, absurdity and seriousness, projection and live performance, narrative and repetition , Standstill and action. Here and now. For the Zeitzeug_Festival the artists duo transforms the filmic archive into a stage format with an intense effect. The standing in the film, the standing on stage focuses the view on the smallest differences, hardly noticeable movements and changes of perspectives with surprises. The “stand up for something,” „to have a point of view” or „to have both feet on the ground” becomes a haunting appeal, to exactly look.
Top