Marlies Pahlenberg

Marlies Pahlenberg

Wer sagt: Du kannst doch nicht einfach bei Fremden klingeln und für einen Moment ihr Leben mitleben, man könnte ja jemanden stören.

Aber bei was?, fragte sich die Berliner Künstlerin Marlies Pahlenberg und klingelte in einer Berliner Straße an Haustüren, schloss sich der Beschäftigung der Bewohner an und lebte so für einen Moment ein fremdes Leben mit. Das Ergebnis ist der Film „Ufnaustraße“ (22 min). Er zeigt Sprünge durch Szenen wie der Taumel durch die Treppenhäuser, ein wilder Querschnitt der Bewohner einer ganz normalen Berliner Straße: witzig und einsam, bizarr und ganz normal. Die Kamera steht still und fängt die Szenen ein wie ein Zuschauer, der auf eine Bühne blickt. Alltagssituationen erscheinen skurril um im nächsten Moment wieder ganz vertraut zu wirken.

Über die Künstlerin:

Marlies Pahlenberg ist eine Berliner Künstlerin, die sich in ihren Arbeiten auf die Interaktion mit anderen Menschen fokussiert und eine zwischenmenschliche Beziehung von Künstler zu (unfreiwilligem) Protagonisten und schließlich zu dem Betrachter ihrer Kunst herstellt. Die Personen werden in alltäglichen, dadurch sehr individuellen und privaten Situationen filmisch und fotografisch eingefangen.

Mitwirkende:

Idee, Kamera und Schnitt:
Marlies Pahlenberg