SHOW ME YOUR APPARATUS

„Die Gelegenheit, die Apparatus besser kennenzulernen… Das ist ein wesentlicher Bestandteil des Wissens, wie man Phänomene erzeugt.“
— Ian Hacking, Representing and Intervening

Show me your Apparatus ist ein Format, in dem euch verschiedene
Apparatexpert*innen Apparate vorstellen, damit ihr sie kennenlernen und vielleicht ein bisschen besser verstehen könnt. Es werden Apparate aus dem digitalen und aus dem analogen Leben gezeigt. Oder auch Apparate aus einem nicht menschlichen Leben. Leben Apparate eigentlich und wenn ja, wie? Die Apparate sind…

MAKEY MAKEY

Aus dem Showmaster GameLab

Marcel-André Friebe studiert Szenische Künste mit dem Schwerpunkt Medien und Theater in Hildesheim, beschäftigt sich zurzeit vor Allem mit Desktop Cinema. Er kümmert sich im GameLab um Grafik, Videoschnitt und das alles hübsch aussieht. Michael Dölle studiert in Hildesheim Szenische Künste mit Schwerpunkt Medien und Theater und erforscht die Verbindung von Schauspiel und animierten Bildern auf der Bühne. Im Showmasters GameLab kümmerte er sich um Spiel-Recherche und Koordination. Thomas Yutaka Schwarz studiert Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim und beschäftigt sich mit digitaler Technologie auf Bühnen. Im Showmasters Gamelab ist er verantwortlich für Konzeption, technischen Aufbauten und Software-Bugs. Alle drei sind Mitglieder des Kollektivs The Showmasters. Youtube!

Photo credit: Leonidas Kosmidis

HISTORISCHER KOMPRESSOR

Aus der Zeche Zollern

Nikolai Ingenerv ist wissenschaftlicher Volontär im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund, daneben ist er Gastwissenschaftler am Deutschen Bergbau Museum Bochum. In seiner Dissertation beschäftigt er sich mit der historischen Perspektive von Automatisierungsversuchen und –leitbilder im Steinkohlenbergbau seit den 1950er Jahren.

Photo credit: LWL/Hudemann

ALGO APPARAT

Die Blackbox Computer kreativ öffnen

Anna Meik ist Programmiererin und Kunstpädagogin aus Frankfurt. Sie interessiert sich für Human-Computer-Interaction und die soziokulturellen Verflechtungen von Technik und Gesellschaft. Als Teil von Digitale Welten macht sie mit dem Node Verein zur Förderung digitaler Kultur ein Jugendprogramm im Bereich künstlerisch-informatischer Bildung.

Photo credit: Ana Meik

BINNENSCHIFF

Aus der Familie Zimmermann

Diana Zimmermann ist gelernte Maschinen- und Anlagenführerin. Derzeit in der Ausbildung zur Binnenschifferin (3. Lehrjahr). Sie interessiert sich für Depressionen, Reisen & Tiere. Tatjana Rempel ist gelernte Sozialarbeiterin aufm Drogenstrich. Derzeit in der Ausbildung zur Binnenschifferin (3. Lehrjahr) und beschäftigt sich mit Feminismus, Kultur & Schiffen. Beide sind Mitglieder der Screwing Bitches Youtube!

Photo credit: Partikulier Heinz-Jürgen Zimmermann

АХЛ – DJ

АХЛ ist Mitgründer und Resident von Westgefüge. In seinen Sets und Performances kombiniert er synthesizerlastige, rhythmische und atmosphärische Klänge mit Einflüssen aus Techno, einem Hauch Retro und einer sehr flexiblen Geschwindigkeit. Der DJ Mix wird auf YouTube zu sehen sein.


АХЛ is co-founder and resident of Westgefüge. In his sets and performances he combines synthesizer-heavy, rhythmic and atmospheric sounds with influences from techno, a touch of retro and a very flexible speed. The DJ mix will be shown on YouTube.

Lukas Zerbst – Motten

In seiner künstlerischen Arbeit beschäftigt sich Lukas Zerbst mit sozialen Imperativen von Architektur und Interieur. Mit ortspezifischen Installationen und Rauminterventionen entkoppelt er räumliche Gegebenheiten von ihrer Starrheit – Sie sind eine Einladung Raum anders zu denken, mögliche Leitsysteme, die diktieren wie wir uns im öffentlichen und halböffentlichen Raum bewegen zu entlarven. So sind es nicht nur Räume die in Bewegung geraten, auch die Gäste selbst werden in Zerbsts Arbeiten zu Co-Performer*innen. Im Rahmen des Festivals werden im Festivalzentrum eine 2-Kanal-Videoinstallation und zwei Rauminterventionen gezeigt, die vor Ort entstehen und im Zusammen- hang mit dem ehemaligen Ladenlokal stehen – Als einen Apparat, der es perfektio- niert hat seine Gäste in die Irre führen zu wollen, durch Produktplatzierung in Schaufensterdisplays und seiner einladenden Architektur. Wie viel Apparat steckt in uns, wenn wir uns in solchen Räumen bewegen?

Das Werk wird Teil einer Schaufenster-Ausstellung in unserem Festivalzentrum sein.


In his artistic work, Lukas Zerbst deals with the social imperatives of architecture and interior. With site-specific installations and room interventions, he decouples spatial conditions from their rigidity – they are an invitation to think differently about space, to expose possible guidance systems that dictate how we move in public and semi-public space. So it’s not just rooms that are in motion, the guests themselves become co-performers in Zerbst’s work. As part of the festival, a 2-channel video installation and two room interventions will be shown in the festival center, which are created on site and are related to the former shop – as a device that has perfected it to mislead its guests want, through product placement in shop window displays and its inviting architecture. How much apparatus do we have when we move around in such spaces?

The work will be part of a shop window exhibition in our festival center.center.

Mola Mola – DJ

Mola Mola steht für energetischen Funk-Sound gepaart mit minimalistischen House Klängen. Der Bochumer DJ und Mitbegründer des Westgefüge Kollektivs bemüht sich schon seit langem sein sozialpolitisches Engagement mit seinen musikalischen Einflüssen zu verschmelzen und so durch elektronische Musikkultur auf soziale Themen aufmerksam zu machen.

Der DJ Mix wird auf YouTube zu sehen sein.


Mola Mola stands for energetic funk sound paired with minimalist house sounds. The Bochum-based DJ and co-founder of the Westgefüge collective has been trying to merge his socio-political commitment with his musical influences for a long time and thus draw attention to social issues through electronic music culture.

The DJ mix will be shown on YouTube.

CaMInEh: Hörstückworkshop -Temple of Psychosomatic Textures

Die 80er werden die neuen 50er! Der menschliche Fortschritt lässt das wahrscheinliche Höchstalter, zumindest in der sogenannten ersten Welt, immer weiter ansteigen. Aber wie können unsere heutigen Körperapparate diesen enormen Lebensspannen standhalten, wenn uns vermeintlicher Verschleiß an ihre Grenzen erinnert? Können wir uns körperlich wieder flexibel machen, um auch geistig beweglich genug zu sein, damit wir uns noch in hundert Jahren in die Augen schauen können? CAMINEH laden zu einer immersiv-sinnlichen Einführung bis an die tiefsten Fadenenden des Bindegewebes und was uns sonst noch zusammenhält ein. Von und mit: Silvia Ehnis, Gabriel Carneiro und Christian Minwegen

Der Hörspielworkshop wird auf unserer Website erscheinen.


The 80s will be the new 50s! Human progress keeps increasing the propable lifespan, at least in the so-called first world. But how can our body systems withstand these enormous lifetimes when pretended attrition reminds us of their limits? Can we make ourselves physically flexible again in order to be mentally flexible enough that we can still look each other in the eyes in a hundred years? CAMINEH invite you to an immersive, sensual introduction to the deepest thread ends of the fasciae and whatever else holds us together.

The radio play workshop will be published on our website.
Top